Über uns

Was ist Pfadi?

Die Pfadi ist eine weltweite Jugendorganisation, die heranwachsenden Menschen ein attraktives Programm zur ganzheitlichen Entfaltung bietet. Sie ermöglicht Kindern und Jugendlichen Spiel und Spass in der Natur. In der Pfadi werden gemeinsam Abenteuer erlebt und Freundschaften geknüpft. Die verschiedenen regionalen Pfadi-Abteilungen in der Schweiz gehören alle zu unserer Dachorganisation, der Pfadibewegung Schweiz. Die Pfadibewegung zählt in der Schweiz ca. 47’000 Mitglieder.

Ziele der Pfadi

Die Pfadibewegung Schweiz bietet Kindern und Jugendlichen nicht nur ein attraktives Programm, sondern verfolgt im Rahmen ihrer Aktivitäten auch pädagogische Zielsetzungen: Durch vielfältige Erlebnisse sollen die heranwachsenden Jugendlichen befähigt werden sich ganzheitlich zu entfalten. Abseits der Schule und des Elternhauses erwerben sie Fähigkeiten, welche ihnen erlauben, sich aktiv in der Gesellschaft zu engagieren und ihre Zukunft verantwortungsbewusst zu gestalten. Mit ihrem Programm will die Pfadibewegung alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen unabhängig von Nationalität, Konfession oder sozialem Hintergrund ansprechen. Den individuellen und altersspezifischen Bedürfnissen der Teilnehmenden wird durch unterschiedliche Altersgruppen und ein abwechslungsreiches Programm Rechnung getragen. Im Rahmen der vielfältigen Aktivitäten sollen alle Kinder und Jugendlichen ihre individuellen Fähigkeiten einbringen können und einen Platz in der Gemeinschaft finden. Vielleicht entdecken sie an sich bisher unerkannte Qualitäten und haben somit die Gelegenheit, dem Menschen näher zu kommen, zu welchem sie heranwachsen möchten. Die Mitglieder der uneinheitlichen Gruppe sollen sich mit Toleranz und Respekt begegnen und zur Vielseitigkeit ermutigt werden.

Altersgerechte Erlebnisräume für Kinder und Jugendliche

Die Pfadi besteht aus verschiedenen Stufen: diese altersspezifische Zuteilung ermöglicht es Kinder und Jugendliche altersgerecht zu fördern und auf ihre Bedürfnisse und Interessen einzugehen. Je nach Altersstufe treffen sich die Pfadigruppen ein- bis dreimal im Monat. Dazu kommen vereinzelte Übernachtungen an Wochenenden und die ein- bis zweiwöchigen jährlichen Lager.

Unser Verein

Pfadi St. Josef, die familiäre Pfadi von Köniz

Gegründet 1979 als Könizer Ableger des Corps Windrösli, waren wir schon immer die alternative familiäre Pfadi von Köniz (ca. 85 aktive Teilnehmende), in der sich auch Abteilungsleitung und Wolf noch kennen.

Die Wölfe (6 bis 11 Jahre, gemischt) und Pfadis (11-16 Jahre, teilweise getrennt) treffen sich an ca. drei Samstagnachmittagen pro Monat zu einer Aktivität, die meist von 14.00-16.45 Uhr dauert (aktuelle Informationen zu den Aktivitäten). Neu wird es auch eine Biberstufe (für Kinder ab 5 Jahren) geben. Die Biberstufe trifft sich jedoch nur einmal im Monat. Die Nachmittage sind an einen thematischen Faden gebunden, bieten altersgerechtes Programm und werden von ausgebildeten und ehrenamtlichen Leiterinnen und Leitern organisiert. Typischerweise findet das Programm draussen, oft im Wald, statt. Schnitzeljagden, Geländespiele, Sport, aber auch Lagerfeuer, basteln, Theater spielen und vieles mehr sind charakteristische Bestandteile eines Pfadinachmittags. Jährlich findet ein Pfingstlager (3 Tage) sowie ein Sommerlager statt, wobei letzteres bei den Wölfen (im Lagerhaus) eine Woche und bei den Pfadern und Pfadessen (zeltend) zwei Wochen dauert. Während des Jahres finden zusätzlich auch Spezialanlässe (Schlitteltag, Movienight, usw.) statt – weitere Informationen zum aktuellen Pfadijahr bietet die Rubrik Programm.

Als zeitgemässe Pfadi fördern wir die ganzheitliche Entwicklung des Kindes/Jugendlichen als Individuum. Durch schrittweises Übertragen von Verantwortung lernen die Kinder und Jugendlichen in einem spielerischen Umfeld, Aufgaben zu übernehmen und zu meistern. Oberstes Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen ein immer wieder aufs Neue unvergessliches Gruppenerlebnis in der Natur zu bieten.

Biberstufe

Biber, so nennen sich unsere 5-6 jährigen Teilnehmenden. An einem Samstagnachmittag im Monat trifft sich die jüngste Pfadigeneration zu gemeinsamen Spiel und Spass. Auf der Biberstufe finden keine Lager statt.

Wolfstufe

Wölfe, so heissen unsere 6 bis 11 Jahre jungen Mitglieder. Mehrere Wölfe zusammen (ca. 5-8) bilden eine Gruppe, die sogenannten Rudel. Die Rudel werden in Farben angegeben z.B. rot, blau, … und sind geschlechtergemischt.

Die Wölfe werden durch erfahrene und ausgebildete Leitende betreut. Die Highlights des Jahres sind das Pfingstlager (3 Tage) und das Sommerlager in der ersten Ferienwoche (7 Tage) welche in Pfadiheimen stattfinden.

Im 11. Lebensjahr treten die Wölfe zu den Pfader / Pfadessen über.

Das Wölflihemd ist türkis. Auf dem Wölflihemd werden Lagererinnerungen und andere Abzeichen gesammelt. Zudem ist das Hemd sehr robust!

Pfadistufe

In der Pfadistufe sind jene mit 11 bis 16 Jahren Lebenserfahrung. Auch hier gibt es Gruppen von sechs bis acht Teilnehmenden, die sogenannten Fähnli. Im Unterschied zu den Wölfen sind hier die Geschlechter getrennt. Wir unterscheiden zwei verschiedene Arten von Aktivitäten an den Samstag-Nachmittagen: Meistens finden Stufenübungen statt, dabei sind alle Teilnehmenden der Pfadistufe zusammen unterwegs, also Mädchen und Jungs gemeinsam. Ein oder zwei mal pro Halbjahr gibt es auch eine Fähnliübung, diese wird durch die ältesten im Fähnli organisiert und von diesen durchgeführt – natürlich unter Aufsicht der Leitenden. Die Highlights des Jahres sind das Pfingstlager (3 Tage) und das Sommerlager in den ersten zwei Ferienwochen (14 Tage) welche in Zelten im Wald stattfinden.

Das Pfadihemd ist khaki-braun. Auf dem Pfadihemd werden Lagererinnerungen und andere Abzeichen gesammelt. Zudem ist das Pfadihemd sehr robust!

Piostufe

Gerade nach der Pfadistufe kommen die Teilnehmenden für ein Jahr zu den Pios. Auf dieser Stufe planen die Jugendliche ihre Aktivitäten unter Betreuung von Leitenden selbst. Der Fokus steht nebst der wachsenden Verantwortung und dem Planen von eigenen Aktivitäten auf dem Erleben von bleibenden Erlebnissen und einer Menge Spass. Spätestens nach einem halben Jahr in der Piostufe beginnen die meisten parallel zu leiten. 

Das Piohemd ist rot, es kaufen sich jedoch die Wenigsten für eine solch kurze Zeit extra ein Piohemd.

Roverstufe

Die Leitenden werden auch Rover genannt. Der Übergang von Pios zu Leitenden geschieht fliessend. Aufgrund der vielen positiven Erlebnisse in der Pfadi entscheiden sich die meisten dazu ehrenamtliche Leitende zu werden.

Im Leitungsteam organisiert man Pfadianlässe und schaut, dass der Laden läuft. Es wird Verantwortung übernommen und man kann seine Ideen in den Pfadibetrieb einfliessen lassen. Freiwillig kann man Ausbildungslager besuchen, in denen das Wissen über das Leiten vermittelt wird. Als Leiterin oder Leiter profitiert man sehr viel für die eigene Zukunft und das alltägliche Leben.

Leitende erkennst du an ihrem grünen Roverhemd.

Elternrat

Wir wollen uns als Abteilung stets weiterentwickeln. Dafür ist uns auch der Austausch mit den Eltern enorm wichtig. Wir Leitende treffen uns 4 mal jährlich mit dem Elternrat. Der Elternrat besteht aus Eltern von Teilnehmenden aus allen Stufen. Die Eltern sammeln Rückmeldungen und Anregungen, diese leiten sie an uns Leitende weiter. Gemeinsam diskutieren wir darüber und auch über Vorstösse und Änderungen unsererseits.

Rückmeldungen und Anregungen können dem Elternrat via elternrat[at]pfadi-stjosef.ch mitgeteilt werden.

Wir suchen noch neue Mitglieder für den Elternrat. Der Aufwand ist relativ gering und die Daten sind weit im Voraus bekannt

Lexikon

Wir verwenden in der Pfadi einige Begriffe die nicht immer selbsterklärend sind. Damit auch du verstehst um was es geht, “übersetzen” wir hier die gängigsten und wichtigsten Wörter aus dem Pfadialltag.

Die Liste ist noch in Bearbeitung.

Ausrüstung

Wir sind meistens draussen unterwegs. Ja, auch wenn es regnet oder schneit! Deshalb ist es wichtig, dass du immer dem Wetter entsprechende Kleider dabei hast. Zudem sollten sie robust sein und dreckig werden dürfen.

Was uns als Pfadis auch noch auszeichnet ist das Pfadihemd. Darauf werden die Lagererinnerungen gesammelt. Die Pfadikrawatte (auch Foulard genannt) zeigt die Abteilungszugehörigkeit an. Diese beiden Accessoires findest du im Pfadishop Hajk an der Speichergasse 31 in Bern.